Kirchspiel Logo Kirchspiel Logo - Startseite
linie

Unser Gemeindebrief

Liebe Leserin! Lieber Leser!

Ein neues Buch in die Hand nehmen, kurz verweilen, dann die erste Seite aufschlagen und den ersten Satz lesen. Kennen Sie
die damit verbundenen Gefühle? Mankann dann eintauchen in die fremde Gedankenwelt.

Manchmal ist man richtig enttäuscht, wenn ein Buch zu Ende ist.

Im Leben gibt es viele Anfänge, manches muss vorher zu Ende gehen. Das Ende und den Anfang der Schulzeit begleiten wir, die Stelle des Regionaldiakons wird neu besetzt.

Im Alten Testament lesen wir: „Alles hat seine Zeit!“ Gegensätze werden aufgelistet: pflanzen und Pflanzen ausreißen, weinen und lachen, klagen und tanzen, Steine wegwerfen und Steine sammeln, um nur einige zu nennen.

Ich frage mich, was ist eigentlich leichter, etwas Neues anzufangen - oder mit etwas Vertrautem aufzuhören?

Jeder Anfang ist schwer. Man hat Erwartungen, Hoffnungen,
Gedanken hin und hergewälzt, mit anderen darüber gesprochen. Schließlich steht die Entscheidung fest, und mit Gottes Hilfe gelingt das Neue.

Schwieriger will es mir erscheinen, mit etwas aufzuhören, an das man sich lange gewöhnt hat. Man spürt, dass es besser wäre, etwas zu lassen. Aber wann ist der richtige Zeitpunkt dafür gekommen?

Vielleicht ist der Sommer die beste Gelegenheit, um sich Zeit zu nehmen, solchen Fragen nachzugehen.

Zunächst muss man sich frei machen von Verpflichtungen. Sogar im Urlaub gibt es Zwänge, von denen man sich für eine gewisse Zeit befreien muss. Es braucht Muße, vielleicht eine Wanderung oder einen Nachmittag, an dem man sich an einen Fluss setzt und die Gedanken fließen lässt. Womit werde
ich aufhören? Was werde ich weitermachen, obwohl es mir viel abverlangt? Kann ich Freiräume schaffen, damit Wesentliches
Platz findet?

Nicht nur für die Anfänge, auch für das Beenden braucht es Entscheidungen, die nur mit Gottes Hilfe gelingen werden.

Ich wünsche allen, die ihre Schulzeit jetzt beenden, und allen die nach den Sommerferien eingeschult werden Gottes Segen. Auch jenen, die vor großen Entscheidungen stehen oder sich in der „Midlife-Crisis“ neu orientieren, wünsche ich ein gutes Aufhören und ein gelingendes Neubeginnen!

Ihr
Pastor Eckhard Kruse

zurück