Kirchspiel Logo Kirchspiel Logo - Startseite
linie

Weihnachtsoratorium I - III von Johann Sebastian Bach

Unter der Leitung von Michael Röbbelen wird das Weihnachtsoratorium (Kantaten I bis III) von Johann Sebastian Bach (BWV 248) in der St. Georgkirche Gartow aufgeführt. Am Sonnabend, den 22. Dezember 2018 wird dieses großartige Werk von der Kantorei St. Georg Gartow mit einem Kammerorchester aufgeführt.
Solisten sind Melinda Parsons (Sopran), Judith Rautenberg (Alt), Volker Arndt (Tenor) und Sebastian Noack (Bass).

Melinda Parsons wurde in Sydney geboren und trat bereits außer in allen deutschsprachigen Ländern in Neuseeland, Brasilien, Argentinien, Japan, China, Israel und Australien auf. Nach ihrem Gesangdiplom am Sydney Conservatorium of Music führten Engagements sie an das Züricher und Grazer Opernhaus, sowie zu den Bad Hersfelder Opernfestspielen. Mit dem Freiburger Barockorchester und Lautten Compagney ist sie als Solistin aufgetreten und hat unter Dirigenten wie Nicholas Harnoncourt, Marcello Viotti, Phillip Jordan, Nello Santi und Sir Simon Rattle gesungen.
Melinda Parsons ist seit 2007 festes Mitglied im Rundfunkchor Berlin, darüber hinaus Stimmbildnerin beim Staats- und Domchor Berlin und Singpatin an mehreren Grundschulen.

Judith Rautenberg wurde in Speyer am Rhein geboren, wo sie ihre erste professionelle musikalische Ausbildung in den Fächern Orgel, Klavier und Chorleitung erhielt. Die in Berlin lebende Mezzosopranistin studierte Konzertfach Gesang sowie Gesangspädagogik an der Kunstuniversität Graz bei Ulf Bästlein. Ihr Masterstudium Gesang (Schwerpunkt Oper) schloss sie mit Auszeichnung ab, ebenso die Gesangspädagogik und ergänzte anschließend ihre Ausbildung im Interpretationsstudium „Lied und Oratorium“ bei Joseph Breinl und Robert Heimann. Meisterkurse bei Klesie Kelly-Moog, Marjana Lipovsek, Christa Ludwig und Charles Spencer runden Ihre Ausbildung ab.
Ihr Hauptaugenmerk gilt u.a. der Lied- und Oratoriuminterpretation. Hier musizierte sie unter anderem
mit der Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, Helmuth Rilling, Masaaki Suzuki, Hans-Christoph Rademann oder Rupert Huber.
Seit dem April 2014 unterrichtet sie erst im Rahmen eines Lehrauftrages jetzt als Gastdozentin Knaben beim Staats- und Domchor Berlin an der Universität der Künste und seit diesem Jahr auch Mädchen des Konzertchores der Singakademie Berlin.

Volker Arndt war Mitglied des Leipziger Thomanerchores, studierte danach Elektrotechnik in Dresden und war danach fünf Jahre als Forschungsingenieur in Braunschweig tätig. Während des Studiums nahm er Gesangsunterricht, sammelte Chor- und solistische Erfahrungen im Leipziger Vokalensemble unter der Leitung des späteren Thomaskantors Georg Christoph Biller, sang später solistisch und in diversen Ensembles und nahm weiter Unterricht, u.a. bei Christiane Junghanns (Dresden) und Scot Weir (Berlin). 1997 gab er den Ingenieursberuf endgültig auf und ist seitdem Mitglied des RIAS Kammerchores Berlin. Weitere solistische Engagements führten ihn unter anderem zu Frieder Bernius, Daniel Harding, Philippe Herreweghe und Daniel Reuss, wo er sich inbesondere
mit musikalisch anspruchsvoller Literatur einen Namen gemacht hat. Neben einer vielfältigen Ensembletätigkeit (früher auch als Altus) von Mittelalter (u.a. als Gast im Gesualdo Consort
Amsterdam oder der Lauttencompagney) bis Moderne (ars nova Ensemble Berlin) ist er als Tenor-Solist bei Kantaten- und Oratorienaufführungen deutschlandweit gefragt.

Sebastian Noack, international als Opern- und Konzertsänger tätig, musiziert mit renommierten Dirigenten (Christoph Eschenbach, Philippe Herreweghe u.v.a.) und bedeutenden Klangkörpern und ist auch als Liedinterpret gern gesehener Gast auf zahlreicher Festivals (Rheingau, Schleswig-Holstein u.a.). Sein Konzertrepertoire reicht von der Rennaissance bis zur Gegenwart. Sebastian Noack wirkte
bei zahlreichen CD- und Rundfunkproduktionen mit. Studiert hat Noack bei Ingrid Figur und Dietrich Fischer-Dieskau in Berlin , sowie postgradual bei Thomas Quasthoff. Inzwischen lehrt er selbst an der Hochschule für Musik Hans Eisler Berlin.

Die Kantorei St. Georg Gartow wurde 1999 gegründet. Unter der Leitung des Kantors Michael Röbbelen wurde ein umfangreiches kirchenmusikalisches Repertoire eingeübt. Die „Kleine Kantorei“ bereichert Gottesdienste und steht für anspruchsvolle Konzerte.

Michael Röbbelen,Leitung, in Hildesheim geboren, studierte Schul-und Kirchenmusik an der Universität der Künste Berlin und Anglistik an der Freien Universität . Zunächst Lehrer am Gymnasium "Zum Grauen Kloster", ist er seit 1979 als musikalischer Mitarbeiter und Chorleiter beim Staats- und
Domchor Berlin, Knabenchor an der Universität der Künste, tätig. Nach seinem Umzug nach Gartow übernahm er 2015 die Kantorenstelle an der St.-Georg-Kirche.

Kammerorchester:

Violine: Andreas Finsterbusch, Heike Finsterbusch
Viola: Heinz Wezel
Violoncello: Dirk Beiße
Kontrabass: Robert Grahl
Oboe : Marta Mizgala, Lore Neubert , Johanna Hilpert, Sophie Stahl
Fagott: Florian Bensch
Flöte: Hartmut Ledeboer, Hannelore Hübener
Trompete: Tibor Mészáros, Moritz Schilling, Frithjof Zeltwanger
Pauke: Frithjof Koch
Orgel: Klaus Eichhorn

zurück